10 Dinge, die werdende Eltern wissen sollten Teil 1

0
277

10 Dinge, die werdenden Eltern wissen sollten

Es gibt einige Dinge die auf werdende Eltern zu kommen und nicht alles davon ist immer rosarot. Versteht mich nicht falsch. Ein Kind zu bekommen ist das Schönste, aber manchmal auch anstrengend!

In diesem Artikel habe ich 10 Dinge zusammen geschrieben, die werdende Eltern wissen sollten. Es gibt wahrscheinlich weit aus mehr. Bestimmt wird sich von euch die ein oder andere in den Situationen wieder finden 🙂

1.) Vertraut eurem Bauchgefühl!

Der wichtigste Tipp, den man werdenden Eltern geben kann ist, hört auf euer Bauchgefühl. Ihr werdet alles intuitiv richtig machen! Ihr wisst ganz genau was euer Baby braucht und vergesst die ganzen Ratgeber, die euch nur von euren eigenen Gefühlen ablenken.

Es mag für manche am Anfang etwas schwierig sein. Eine neue Situation. Eltern sein. Verantwortung. Das erste Mal wickeln, das erste Mal hat das Kleine Bauchschmerzen. Vertraut euch selbst und eurem Gefühl.

2.) Eine Geburt ist schmerzhaft!

Vielleicht gibt es da tatsächlich Ausnahmen, aber für mich war die Geburt nicht gerade ohne. Es hat vom Einsetzen der ersten Wehen bis zu dem Moment als der Kleine da war 4 Stunden gedauert. Für das erste Kind ging das schon sehr schnell. ABER dafür waren die Schmerzen heftig! Bei jeder Wehe hatte ich mich vor schmerzen gekrümmt, mich verkrampft und zu zittern begonnen. Der Schmerz hatte sich so angefühlt wie viele kurze Messerstiche. Das ging so weit, dass dieser Zustand sich letztendlich auf meinen Magen ausgewirkt hatte. Also es war schmerzhaft. Das kann man nicht schönreden.

3.) Stillen ist nicht immer einfach!

Das Stillen erzeugt einen sehr intimen Moment zwischen Mama und Baby und schafft eine ganz besondere Bindung. Doch manchmal ist es dann doch gar nicht so einfach, wie es in den meisten Bücher dargestellt wird. Ich habe jetzt schon öfters in Gesprächen mit anderen Müttern erfahren, dass das Stillen bei Ihnen nicht funktionierte. Meistens lag es daran, dass sich die Krankenschwestern nach der Geburt nicht genug Zeit für die frisch gebackenen Mamas genommen hatten. Und es im Krankenhaus eher hektisch und schnell gehen musste. Dabei wollten die meisten von ihnen gerne stillen und haben sich darauf gefreut diese Erfahrung machen zu können.

Außerdem ist Stillen nicht unbedingt etwas, das auf Anhieb problemlos klappt. Sowohl die Mama als auch das Baby müssen dies erst mal lernen. Da kann es schon mal zu kleinen unangenehmen Vorfällen kommen. Ich kenne zerbissene Brustwarzen, Milchstau oder auch Brustentzündungen. Manchmal muss man erst diese Hürden überwinden ABER wenn man das geschafft hat, ist das Stillen etwas Wunderschönes.

4.) Ausschlafen wird zum Luxus

Ständig unterbrochener Schlaf oder sogar chronischer Schlafentzug, ist das häufigste Problem frischgebackener Eltern (es gibt natürlich auch Ausnahmen).

„Schlaf doch, wenn das Baby schläft“, ist einer der Typischen Sätze, die man dann zu hören bekommt. Meistens ist es aber dann doch nicht so einfach. Viele Babys haben gerade gegen Abend mit Bauchschmerzen zu kämpfen. Und bis sich der Schlafrhythmus eingependelt hat, dauert es ein paar Wochen. Bei manchen Babys auch Monate! Leider ist meistens nicht an Schlaf zu denken, weil schon wieder andere Verpflichtungen auf einen warten. Der Haushalt muss erledigt werden, Einkaufen usw. und wenn es Geschwister gibt, wollen auch sie Zeit mit Mama und Papa verbringen. Und zwischen drin wäre auch ein bisschen Zeit für seinen Partner und für sich selbst nicht schlecht. Genießt noch einmal das schöne Gefühl einer durchgeschlafenen Nacht.

5.) Die gut gemeinten Ratschläge!

In der ersten Zeit werdet ihr viele gut gemeinte Ratschläge von euren Eltern, Geschwistern, Schwiegereltern, Freunden und Bekannten zu hören bekommen. Ob ihr wollt oder nicht. Sie meinen es alle nur gut. Nur irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem man das nicht mehr hören kann und will. Manche Ratschläge können hilfreich sein, andere findet ihr vielleicht gar nicht gut. Das ist vollkommen ok. Hört sie euch an und entscheidet für euch, was ihr annehmen wollt oder nicht. Schließlich kann keiner besser als ihr wissen, was das Beste für euer Baby ist.

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelZucker in Babynahrung
Nächster Artikel10 Dinge, die werdende Eltern wissen sollten Teil 2
Hi! Ich bin Claudi, leidenschaftliche Mama & Bloggerin. “Being a mother is learning about strengths you didn’t know you had, and dealing with fears you didn’t know existed.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT